Dienstag, 2. August 2011

ach ja, Dänemark!




wie immer wundervoll und  ein wenig schrecklich. Wundervoll das Meer und der Sand und die Steine und überhaupt! Vor allem dieser nicht enden wollende Sonnenuntergang, natürlich weiß man das, hat man schließlich schon oft gehört, aber selber mit eigenen Augen sehen!  Sehr gut wäre es gewesen, man hätte eine umtriebige Haushälterin dabei gehabt, ständig waren Riesenmengen Essbares herbeizuschaffen... und man kann es kaum glauben, wie es zu schaffen ist, den Fußboden lückenlos mit Utensilien aus einem eher mittelgroßen Rucksack zu bedecken...das Haus, das wir mieteten wurde ursprünglich 1890 erbaut und  das letzte Mal vor 10 Jahren renoviert. Allerdings hatte da seitdem auch keiner mehr geputzt, glaube ich. Naja, sicherlich hat man mal so darübergefeudelt,  auf den Lampenschirmen konnte man gut schreiben... 
Natürlich hat das fast keinen gestört....
Auf jeden Fall habe ich fleißig gestrickt und es musste wie immer, ein Wollgeschäft aufgesucht und wenigstens ein klitzekleines Wollknäul erstanden werden...Ringsgwandl hat ein Buch geschrieben und darin hat er gemeint  Dänemark wäre etwas für Menschen, die Dauerherbst mögen,  so ganz unrecht hat er nicht.

Taschenfilz zum Sommerende

endlich ist er fertig der Mininordwintergarten, der uns ein paar Pfund Nerven gekostet hat, "keine große Sache" hat es geheißen, aber dafür hat es gut 3 Monate gedauert!
Zumindest habe ich jetzt einen Ausweichraum,  sollte ich doch noch mehr in Richtung "Filz" planen.Vorerst schlage ich mich mit Karabinern und Haken umeinander, um den optimalen Taschengurt zu befestigen. 
Die helle Tasche ist übrigens mit der Kap Merino gefilzt.
 Man sollte nicht glauben, wie ein kleiner, aushäusiger Job von 14 Stunden die Woche die Kreativität niedermetzelt.