Montag, 31. Mai 2010

starker Dauerregen und windig- ab in die Duftoase

das Päckchen, duftig und lecker hat wirklich einiges an Inspirationen zu bieten: Schwarze und weiße Tonerde, eine Menge ätherische Öle, besonders gefallen mir vom Duft her Petigrain und Myrthe, Krauseminze und das Orangenöl, dass aber ziemlich schnell seine wunderbare Frische verliert und einen harzigen Unterton bekommt. Natürlich habe ich wieder nicht widerstehen können,  und mir auch ein paar Duftöle gegönnt: Schokobombe und Kaffee.
Leider sind noch diese Woche Ferien und nach dem Aufenthalt der jüngsten Irren mit Papa in den Bergen ist jetzt Megaentspannung angesagt. Langes Rumlümmeln, spätes Aufstehen(da bin ich praktisch schon wieder müde) überall flätzt sich wer auf diversen Sitzmöbeln. Ich hasse es!
Deshalb war heute gleich "Seifen" angesagt. Jetzt schlafen die frischen Seifen noch am Stück. Morgen oder übermorgen werde ich sie schneiden. Das ist immer recht spannend, zuweilen gibt es auch unliebsame Überraschungen.


Sonntag, 30. Mai 2010

Cremen

Da ich zu bequem war, mich um Seife zu kümmern, habe ich lieber eine nette erfrischende Fußcreme gerührt...
vielleicht kommt ja der Sommer doch noch, und dann will ich gerüstet sein.
Hier das Rezept:
2g Bienenwachs,
5g Lame
10 Shea
5g Kakaobutter
10g Olivenbutter
3g Avocadoöl

30g dest. Wasser und 4g Urea, Konservierung mit 5 Tropfen Melissengeist
beduftet mit  5 Tropfen Orangenöl und 5 Tropfen Niauliöl und 3 Tropfen Krauseminze
mmh,
Nach Testcremen ist allerdings festzustellen, dass ich etwas mehr Orangenöl und weniger Niauli hätte nehmen sollen. Aber schön fett ist sie... typisch natürlich, dass ich keine saubere Cremedose gefunden habe...Doch zum Glück gibts doch noch ein freies
Einmachgläschen.

Freitag, 28. Mai 2010

Kiesig und traumhaft..



 Das ehemals verkrautete Kräuterbeet, nach der Verjüngungskur: Ordentlich Kies und magerer Boden und nur in die Pflanzlöcher wurde humose Erde gegeben. Ich habe natürlich nichts dazugetan. Das hat der liebe Gatte erledigt. Ich bin eher der theoretische Gärtner: Rosenschnüffler ( düngen und ein wenig pflegen)  Abknipser,  ein bissl Gießarbeiten, Herumkritisierer.  Doch halt! Heute hat man mich tatsächlich mit dem Handrasenmäher durch die Gegend flitzen sehen.
Leider habe ich kein Vorher- Bild geknipst, alles war ziemlich unstrukturiert geworden. Ist ja logisch, nach gut 9 Jahren. Ich freue mich schon auf die Zeit, wenn überhaupt keine grüne gemähte Fläche den Garten verunsichert. Gras oder Rasen kann man dieses Pflanzengrün, überwiegend aus Klee, Fünffingerkraut, Giersch und ja! ein paar Grashalmen nicht bezeichnen Ich träume von noch mehr schönen, kiesigen Hügeln mit vielen Wildblumen.
Und endlich fangen die Rosen an zu blühen: Maigold duftet lecker, Ilse Krohn sorgt für den Glamour.

Montag, 24. Mai 2010

Geseift

Endlich mal wieder geseift.  Die runde Seife, beduftet mit Basilikumöl, Zitronengras, abgerundet mit einem Parfümöl: Lemondream. Riecht lecker. Natürlich habe ich schon angewaschen... Geduld ist nicht meine Stärke. Wunderbar cremig, durch den Schuss Sahne. Genauso, wie die Hafer- Honig- Milch-Seife: Allerdings ist hier keine Milch, sondern Sahne, und kein Honig im Spiel. Die Gefahr ist einfach sehr groß, dass der Beigeton etwas sehr bräunt. Mir war sowieso schon mulmig zumute, weil ich die Haferflocken nicht lange genug eingeweicht hatte... Erfreulicherweise haben die Flöckchen die Masse auch nicht übermäßig erwärmt. Und dieses Duftöl Hafer- Milch- Honig, ist einfach zum Reinbeissen. Die Färberei mit der grünen Lebensmittelfarbe hat natürlich nicht funktioniert. Ich werde doch lieber bei den farbigen Heilerden bleiben. Schöne sanfte Töne, gutes Hautgefühl, das passt gut.
In den nächsten Tagen kümmere ich mich um Rosen - und Lavendelseife, vielleicht werde ich einmal eine Heissverseifung wagen??? Und dann habe ich gleich wieder bestellt und warte auf ein kleines, relativ teures Päckchen.. Klar es wird Sommer. Und da wird unbedingt ein Pfefferminz-,  und eine Kräuterseife usw. gebraucht...
 

Donnerstag, 20. Mai 2010

Dimensionenwechsel



Das grüne Kleid ist fast fertig, es fehlt nur noch Feintuning.  Bei meinem nächsten Teil wird es sich eher um ein -"chen"  handeln... Vielleicht habe ich jetzt die Filzerei etwas überstrapaziert, und sollte mich zum Beispiel um Seifen kümmern???

Sonntag, 16. Mai 2010

grüne Fingernägel...

Spontan habe ich mich dazu entschlossen, ein wenig herumzufärben. Nach zusammengerechnet 3 Stunden knapp 300g grüne Merino, Merino/Seide, und ein Stückl Seide... und irgendwie schaffe ich es immer, mich mit einzufärben, dieses Mal:  Frühlingsgrüne Fingerspitzen...
Passend zu den Kinderführungen, heute am Tag des offenen Museums.
Leider dämpft die Kamera meine Grüntöne, hmpf!

Donnerstag, 13. Mai 2010

Kanu in der Kälte

so um 2.30 Uhr sind die wackeren ÖKT-Kämpfer wieder aufgetaucht. Stark geräuchert.  Es muss immer ein paar fleißige Leute geben, die herzhaft ans Werk gehen. Momentan habe ich das Gefühl, gibt es immer mehr, die sich lieber in Informationszelten herumtreiben, oder kommandieren ( wollen) und auf die scheinbar "geistig minderbemittelten" Arbeiter herabsehen... da könnte ich eine schlimme Krise kriegen. Ist meiner Ansicht nach nur geschicktes Kaschieren von eigener Faulheit.
Es schadet durchaus nicht, vor allem den heranwachsenden Kindern, wenn sie sich einen Nebenjob suchen und ein bisschen in so einen Arbeitsalltag hineinschnuppern... Das erdet ungeheuerlich.
Nachmittags haben wir dann auf  dem See das Klappkanu ausprobiert. Sehr rot, sehr schnittig, sehr teuer!
Die Ohren flatterten im kalten Wind, hey, es ist Mai!






Mittwoch, 12. Mai 2010

Auf der Suche nach dem ultimativen "Grün"

Mein Plan für heute, da die Küche heute "kalt" bleibt, naja vielleicht ein nettes Süppchen..., weil mehr als die Hälfte in München am ÖKT  im "Arbeitsprozess" steht, und sehr, sehr spät in der Nacht erst wieder eintrifft,  ist es einen Schnitt ( Kleid) zu entwerfen. 
Leider nicht in einer netten Kindergröße, aber wenigstens in kleinerer Erwachsenengröße.
Das gute Stück sollte in grün sein... tja, frisch ans Werk!

English for beginners...

Alle Jahre wieder:  Die Burgführung für eine Klasse 9, im Rahmen eines Schüleraustausches der hiesigen Hauptschule mit der Partnerschule aus Finnland. Genau das Alter voller Interesse für alte Kulturgüter...natürlich in englischer Sprache vorzutragen. Da heißt es dann die Wörter zusammen zu suchen.
Wie heißt noch einmal Brunnen, Pranger, Zwinger, Wehrgang,  Schützenscheiben?? Glücklicherweise waren diejenigen, die desinteressiert waren wenigstens ruhig. Schade, dass nicht mehr Führungen in englisch stattfinden. Dafür sind wir doch zu abgelegen und unsere Konkurrenz in Burghausen, mit der längsten Burganlage Europas doch zu groß. Aber natürlich ist unser Burglein viel schnuckeliger.


Montag, 10. Mai 2010

Fürstenstock im Goldglanz

Ein Aufenthalt in "Kleinsibirien": Samstags schnell mal knapp 400 Kilometer in den Norden Bayerns,  fast schon Tschechien, zur runden Geburtstagsfeier, allerdings mit zwei Kindern weniger, da "Lernstress". In tiefer Nacht wieder zurück. Hier waren gerade die Forsythien am Verblühen, Tulpen in voller Pracht, aber sonst kaum ein Blättchen am Baum. In hügeliger Landschaft die charakteristischen Schlehenhecken. Wunderbar karg, gar kein Vergleich zum üppigen Oberbayern. Hat eben beides seinen Reiz. Kein Gebibbere, ob der Schmetterlingsflieder, die Bartblume, der russische Salbei den Winter überlebt haben. Dafür aber auch keine wilden Lupinen, kein Ginster und keine "Schworzbeern".

Gestern hatte ich dann eine Hieronymusführung mit echtem Gespenst und sehr aufmerksamen Kindern. Und jetzt komme ich gerade vom Bilderrahmenvergolden für die Fürstenstockeinweihung.  Ein paar Tage werde ich mit goldglänzenden Schuhen unterwegs sein. Hihi.  Wahrscheinlich werde ich nur mehr in Gold filzen!


Donnerstag, 6. Mai 2010

geprobtfilzt

Nach nur 10 Proben habe ich mir ein Kleid gefilzt, kniekurz. Hurra, es passt! Tragbar!?!?!
Soll ich mich nun mit Kniestrümpfen und Hilfe! was nur für Schuhe und womöglich einer Jacke auf den Weg in unsere Stadt machen? Momentanes Wetter, trüb, 10 Grad, windig.  Ich glaube da kennen mich zu viele.
Die praktische Umsetzung erwies sich leichter, als erwartet. Umgedreht habe ich das gute Stück alleine. Natürlich "natur,  allerdings nicht die Qualität der Kommunionjacke. Gewisse Materialeigenschaften treten stärker beim großen Stück auf.
Scheint mir aber nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein. Also, es wird weiter probiert.