Dienstag, 5. Oktober 2010

Versponnnen

Zurückgekehrt vom Filzen und ins Filzen? Nicht so ganz. Irgendwie war der Kopf übervoll. Ich nehme fast an die Synapsen haben sich regelrecht verfilzt... Auf jeden Fall habe ich mittlerweile schon etliche Stunden im netten Net verbracht und mich rund ums Spinnen informiert. Dabei bin ich jetzt völlig verwirrt und habe das auch, erstmal, auf Eis gelegt. Vielleicht haben sich ja nur die Spinnennetze drastisch vermehrt. Nein, das liegt bestimmt nicht an meiner Abwesenheit.
Aber ich muss jetzt gegen die Verwahrlosung kämpfen.


Dienstag, 14. September 2010

Gefeiert: zum Abschluss der Sommerferien

vergangenen Sonntag war Großkochtag. Rund 50 Knödel wurden von Tochter 3 gerollt. Ein etwas größeres Stück Schweinebraten in den Bräter gequetscht. Schließlich bekommt man nicht alle Tage Besuch von einer 9 -köpfigen Familie. Es wurden dann schließlich trotzdem nur 15 Leute,  weil bei uns und beim Besuch jeweils ein Kind fehlte. Trotzdem konnten mit Mühe und Not noch ein paar Knödel für unser abwesendes Kind gerettet werden. Alles in allem sind wir nicht verhungert, Nachspeise und Kuchen gab es glücklicherweise auch. Und es war einmal wieder sehr schön alle beieinander zu sehen, laut und lustig und das Wetter war auch noch grandios!

Färben...

in Wirklichkeit sind die Farben leuchtender
schnell noch ein Foto bevor es "finstert"
eigentlich hätte ich nur ein paar lange Schnüre filzen wollen...Leider hatte ich nicht mehr soviel Maigrün in meinem Materialfundus. So habe ich "grün" gefärbt. Und da ich schon einmal dabei war und ich zufällig das Kammgarn im Blick hatte,  bekam ich einen schrecklichen Farbrausch und habe gefärbt und gefärbt...
Schließlich kann man nie genügend Stulpen haben...

Montag, 6. September 2010

Schokolade

Tochter 2 ist gerade dabei für ihre Seminarbeit Schokolade herzustellen. Mit  dem Thermomix, den sie sich geliehen hat, Kakaobutter und richtigen Kakaobohnen. Ich habe in einem unbewachten Moment eine stibitzt. Lecker!
Letzte Nacht hat sie sich ihre Matratze in den Keller gelegt und stündlich den Thermomix erneut angestellt. Er läuft leider nur so kurz. Laufen muss er, glaube ich mehr als 15 Stunden. Zusätzlich musste sie morgens um 5.30 Uhr in die Fabrik. Sie hat noch die ganze Woche ihren Ferienjob zu absolvieren.  Gerade tut sie mir ein bissl leid.  Aber sie hat einfach schlecht geplant und, wie fast immer, den Arbeitsaufwand unterschätzt.... Kommt mir irgendwie bekannt vor....
Während ihrer Abwesenheit haben die beiden Kleinen geduldig das Gerät wieder angestellt und die Temperatur gemessen. Leider ging dabei das Thermometer kaputt. Schnellstens wurde von den beiden fleißigen Hilfskräften selbständig  für Ersatz gesorgt.
Ich habe gerade sehr andächtig meine (gekaufte) Schokolade gegessen. Was für ein Aufwand!

Donnerstag, 2. September 2010

Köstliches und Kulinarisches -Mittelalter bis Barock

so wird der heutige Vortrag in der Burg heißen. Hat viel Zeit gekostet, hat aber wieder enormen Spaß gemacht,  in der Vergangenheit zu kramen. Jetzt werde ich noch mein Kräuterbeet auslichten und etwas Raute mitnehmen und im Sumpfbeet etwas Kalmus abernten. Mal sehen, wie der Zuspruch sein wird. Leider wurde recht wenig Werbung gemacht. Ich lasse mich überraschen. Zu Hause läuft gerade die Party von Tochter 1 und da werde ich alte Schachtel nicht so gerne gesehen...

Sonntag, 29. August 2010

und übrigens... beschrankt!

Ja, genau, beschrankt bin ich jetzt endlich auch wieder und es sieht manierlich aus. Die "Kleinen" kommen heute wieder von der Oma (2) und von meiner Schwester(2) zurück. Zuvor haben sie allerdings noch die gute Idee gehabt ihr Zimmer zu "weißeln". Natürlich mit Marmormehlfarbe. Es gibt mehrere Wegmarkierungen im Haus, die von eifrigem Malern zeugen...  Die "Alten", (also wir!) haben derweil die Zeit ihrer Abwesentheit genutzt und  einen 2-tägigen Ausflug in unser Nachbarland Österreich gemacht. Haben in zwei Museen herumgestöbert , eins davon ein sehr interessantes Papiermuseum in Laakirchen. Das lohnt sicher noch einen zweiten Besuch, da die Ausstellungen jährlich wechseln und sich darin nicht nur ein Papiermuseum, sondern eines über die verschiedensten Aspekte des Druckens befindet. So eine Fülle an Informationen kann ich nicht auf einmal aufnehmen.
Solche Tage, kinderreduziert, sind besonders wertvoll. Man muss sich erst wieder in Erinnerung rufen, was man selber für Bedürfnisse hat,  ganz unbeschwert wir man sowieso nie wieder sein. Und vier Kinder weniger, macht einen ganz schönen Unterschied. Erzähl mir bloss keiner ein Kind mehr oder weniger würde nichts ausmachen, oh doch!
Diesen Riesenschmarrn habe ich mir schon öfter anhören müssen.
Man denke nur an diese kleinen Töpfchen, in denen in den letzten drei Tagen bei uns gekocht wurden. Die paar Kartöffelchen für 4 Leute, lächerlich. Hey,es gibt auf einmal so viele Himbeeren, Brombeeren, man kann direkt etwas davon abernten ,zum Kuchenbacken oder Einfrieren. Es verschwindet einfach weniger in undurchsichtigen Kanälen.
Noch eine gute Woche Ferien. Dann beginnt wieder die Terminkoordinationsschlacht!

Verpackt

und schon ist´s Herbst


Detail der Modularbeit "Tulipa"
Endlich ist die Doku auch fertig. Hat mich dieses Mal recht genervt. Um das kommende Modul mache ich mir ebenfalls bereits Gedanken, ich wünsche mir dafür ein bissl mehr Entspanntheit  und ein Gedankenmäandern..
Inzwischen filze ich Haarbänder und immer mal wieder Taschen.

Mittwoch, 4. August 2010

Gefilzt immer noch unbeschrankt

Das Innenleben  des ominösen Schrankes ist jetzt eigentlich fertig.... fast. Es fehlen nur noch die Türen.  Außerdem habe ich jetzt trotzdem vor, die andere Schlafzimmerseite ebenfalls  grün zu streichen. Nachdem ich irgendwie erkannt habe wie der momentane Farbton, caput mortuum, den ich so liebe, eigentlich übersetzt heißt. Das wird wieder ein kompliziertes Gemische. So habe ich mir das Einräumen noch gespart, das Chaos besteht weiterhin. Die Kinder lassen es sich gut gehen, haben endlich Ferien, vor allem bei denen mit den gräßlichen Zensuren  wirkt schon der Vergessenszauber  und ich kämpfe mit meiner Modularbeit, grrrr. Gerade habe ich wieder eine Kehrtwendung um 180 Grad gemacht, aber ich habe Erfahrungen gemacht, dass kann man sich kaum vorstellen!!! Und das muss ich mir auch krampfhaft einreden, nach der vielen, fruchtlosen Arbeit...
Irgendwie hinkt die Umsetzung der Idee hinterher.
Aber gerade bin wieder mittendrin und es sieht dieses Mal nicht so übel aus....
Fotos kommen noch !

Mittwoch, 21. Juli 2010

Natürlich filze ich...

spät, aber trotzdem die Früchtchentaschen
Blumen, eine Melonentasche. Gerade ist aber die Digi nicht zu finden, da unser Schlaf/Wohnraum renoviert wird. Endlich gibt es einen Schrank! Deshalb haben wir schon alles ausgeräumt und leben,  kleidungsmäßig,  aus der praktischen Plastikkiste. Dabei ist die Kamera wohl zu gut aufgeräumt worden...
Noch gut eine Woche Gnadenfrist!  Dann werden die Kinder zu Langschläfern, der Tisch ist den ganzen Tag voller Brösel, alles entspannt sich, nur eine rennt durchs Haus und versucht irgendwie ein wenig Ordnung in die Bude zu bringen. Glücklicherweise "werden" die zwei Großen zu Ferienarbeitern. Da wäre dann nur mehr ein Drittel beim Entspannen.Zum Glück bin ich da aushäusig arbeiten. Ich muss nur beim Heimkommen fest die Augen zusammenkneifen und gleich in den Raum tappen, der mir am ordentlichsten erscheint...

Sonntag, 11. Juli 2010

So soll es sein:





Heiß, dass man kaum barfuß Teerbelag betreten kann und eine leise Sehnsucht nach kühlen Kellern verspürt.
Ein wenig Sonnenbrand, nasse Haare,  Kleider flattern. Der Geruch nach Kokos- Sonnenöl  und moorigem See. Sonnenhungrige Geranien und Oleander, die sich in der prallen Sonne räkeln.
Taumelnde Schmetterlinge, Ringelblumen, Borretsch und  Natternkopf .
Abends der betäubende Geruch des Geißblattes, das Sirren der Stechmücken.
SOMMER




Dienstag, 29. Juni 2010

immer nur Haargummis

irgendwie sollte ich doch wieder etwas "Gescheites" filzen. In den letzten 2 Wochen habe ich nur ein paar Haargummis geschafft. Komme überhaupt nicht in die Gänge, es gibt keinen Tag,  der nicht irgendwie zerstückelt ist. Und hat man dann wirklich etwas geplant,  kommt wieder ein Sprössling früher von der Schule, kommt einer gar nicht, fällt etwas aus, muss jemand dringend weggefahren werden, und und. Nächste Woche sieht es bestimmt besser aus!

Montag, 21. Juni 2010

aha, Landersgartenschau

die ist bei uns heuer nicht gar so weit weg: Rosenheim. Hier hat man es geschafft, wunderbare Blattgrünoasen am  Ufer des Mangfalls zu schaffen, auch für die Zukunft, ein schönes Naherholungsgebiet. Die geschmackvoll angepflanzten Blumenrabatten sind nicht so mein Ding; es sieht nicht nur nach viel Jäterei und jährlicher Planung aus, es ist auch so. Ansonsten scheint es heuer sehr angesagt zu sein, überall Zierlauch dazwischen zu setzen, lila in allen Facetten war irgendwie sowieso der Schwerpunkt, scheint mir. An sämtlichen Verlockungen Pflanzen einzukaufen,  bin ich tapfer vorübergeschlendert. Dabei darf man nicht vergessen, dass einfach nichts  mehr in den Garten passt und wohlmeinende Freunde mir immer anbieten, mir ihre Motorsäge zu leihen. In punkto Rosen gab es nichts zu entdecken. Allerdings kann man bei Schlechtwetter gut beurteilen, wie sich so eine Schönheit bei Dauerregen hält und dementsprechend entscheiden, ob man sich, auch bei in Zukunft jährlichen sommerlichen Dauerregen, mit einer Mumienproduziererin anfreunden kann.  
 Komischerweise waren nirgendwo Schnecken zu entdecken.Bei mir besitzen sie inzwischen die Frechheit an der Fensterscheibe hoch zu kriechen!
Das Moor ist mir erneut begegnet. Schon erstaunlich welch nachdenkliche Düsternis so eine Landschaft verbreiten kann...
Besonders süß, war es, am Pavillion des Bund Naturschutz die jungen Biber zu beobachten. Man hat ihnen tatsächlich eine Kamera in ihren Bau geschmuggelt. Und sie taten natürlich, was man an so einem verregneten Sonntag tun sollte, genau! Den ganzen Tag in ihrem Bau verschlafen.

Samstag, 19. Juni 2010

gut gegen Regen

gerade habe ich wieder eine Nase voll aus meinem Versuchsglas Walderdbeerensirup genommen. Wahnsinn!
Das pure Sommergefühl. Gerade fällt es sehr schwer, den Sommer zu fühle, geschweige den zu erahnen. Bei gerade mal 15 Grad und  Regenschauern. Über diese Schlechtwetterphase sollen jetzt meine Sirupe helfen: Der wohlbekannte Hollersirup, Rosensirup und heuer einmal : Minzsirup, und eben Walderdbeeren in Zuckerlösung
Die Menge des Walderbeerensirups ist direkt lächerlich, aber im Duft überzeugend! Das größte Kunststück war, wenigstens 24 Stunden am Stück zu erwischen, wo es mal nicht regnete!!! Schließlich sollten die Pflanzenteile, Beeren, Sonnenlicht und Duft enthalten.
Das Ansetzen ist kinderleicht: In einem Kilo Wasser wird ein Kilo Zucker aufgelöst ca. 20g Zitronensäure dazu und die trockenen nicht gewaschenen, aber sauberen, ungiftigen Pflanzenteile hineingeben. Ein paar mal täglich umrühren und mindestens 5 Tage so fortfahren. Wenn das Wetter es erlaubt kann man immer neu gepflückte Beeren, Holunderdolden,  Minzeblätter zugeben.  Dann abseihen und in frisch gespülte Flaschen füllen. Dunkel und kühl lagern. Sprudelwasser damit würzen, einen Erdbeersalat damit anmachen, neue Cocktails kreieren.....
Den Sommer schmecken!

Donnerstag, 17. Juni 2010

Getupft

das Einkaufsmonster ist fertig, ein Teil meiner Filzreste verbraucht. es regnet gerade nicht und die Hornissenmama ist umgezogen worden. Dafür hat die " bessere Hälfte" einen Kasten fertigstellt ( es musste auch der Fahrradhelm mit hinein!) und über den Bienenkästen angebracht. Auch Hornissen schätzen bisweilen einen süßen Mahlzeitabschluss ;-)).
Hoffentlich baut sie weiter!

Montag, 14. Juni 2010

übereifrige Hornissenkönigin


So ein selten genutzter Fahrradhelm kann auch noch einem anderen Zweck dienen. Beispielsweise eignet er sich hervorragend als Hornissenbehausung. Brummend hat sie uns am Sonntag morgens geweckt, eine imposante Hornissenkönigin.Zielstrebig in den Schlafzimmerschrank  geflogen ( hey, wer hat den wieder offen gelassen), ein schabendes Geräusch und dann flugs zum auserkorenen Rohbau in unseren Holzschuppen. Jetzt müssen wir ein anderes Plätzchen für das Nest finden. Momentan würden Mensch und Insekten sich noch nicht stören,
 doch leider liegt derHelm auf ca. 80cm Höhe gleich links neben einer vielfrequentieren Tür, das wird spätestens in einem Monat ein Problem. Wir haben uns jetzt mit der unteren Naturschutzbehörde verständigt, es wird wohl verlegt
werden müssen. Hoffentlich findet man ein Plätzchen in unserem Garten für diese faszinierenden Geschöpfe.
Ich werde sie jetzt schön brav in Ruhe lassen, sie war ganz schön wütend als ich schnell den Helm lupfte...

Donnerstag, 10. Juni 2010

Und wieder Rosen...


Jaja, ich weiß, mit Rosen spinne ich völlig. Aber meistens nur im Frühsommer, versprochen. Ghislaine de Feligonde ist einfach jedes Jahr wieder eine Augenweide. Vom Geruch her, eher pollig,  halbgefüllt. Aber von so einem  pastelligen apricot! Am Ende des Tages ist dann daraus tatsächlich weiß geworden.  Sie ist nicht richtig Kletterrose, aber auch nicht nur Strauchrose , wirklich fast dornenlos und harmoniert wunderbar mit vielen Farben. Nach der Hauptblüte treibt sie willig immer wieder nach, blüht über den ganzen Sommer. Nicht mehr so fulminant und überbordend, aber immerhin! So eine Rose sollte sich jeder in sein noch so kleines Gärtchen holen. Irgendwann werde ich doch noch zu einer Rosenpflanzerin, die im Spätherbst nach geeigneten Standorten außerhalb des Gartens Ausschau hält, die schönsten Rosen einpflanzt und dann im Frühsommer zur Blütenschau aufbricht...

Dienstag, 8. Juni 2010

...und jetzt gleich alle?





Nachdem sich, witterungsbedingt die Rosenblüte etwas Zeit gelassen hat, klatschen nun alle gleichzeitig auf, grummel.  Vor allem nach dem ich genau geplant hatte, den ganzen Sommer immer eine blühende Rose im Garten zu haben. Schneewittchen hat es auch wieder gepackt, obwohl dermaßen gestutzt, blüht sie leicht verspätet. Übriggeblieben, von den englischen Rosen, ist  Graham Thomas, netter irgenwie nicht rosenhafter Duft, schwefelgelb, gefüllt.  Am meisten freue ich mich immer auf die Bobby James..Eine richtig narrische Kletterin, ungefüllt cremeweiß,  einmalblühend, aber wie! Und die Ghislaine , die ersten Jahre etwas zögerlich.  Doch jetzt im 7. Jahr, kaum mehr zu bändigen. Und nicht zu vergessen Hippolyt, die, ersatzweise für die Tuscany geliefert wurde, eine kleine dunkelpinke,  leicht duftende, stark gefüllte Gallicarose.  Natürlich ist mein dritter Versuch türkischer Mohn, erneut grandios fehlgeschlagen; es ist natürlich wieder ein klatschmohnroter! Und ich hätte so gerne dieses aparte,  zart lachsrosa Exemplar vorfinden wollen, dass ich eigentlich gepflanzt hatte.  Und um richtig in der Rosenzeit zu schwelgen,
großer Rosenverstand mit Duftbeschreibungen zum Schmunzeln, der 1889 geborenen Züchterin und Kennerin
Ein empfehlenswertes Büchlein: Alma de l' Aigles' "Begegnung mit Rosen".

Montag, 7. Juni 2010

Hilfe, die Bienen sind los!


Schon zum zweiten Mal ist jetzt unser Bienenvolk auf die Suche nach einem neuen Heim ausgeschwärmt; wir als äußerst unerfahrene Imker haben uns aber dieses Mal professionelle Hilfe geholt, nachdem unser letzter Schwarm einfach nach irgendwohin entschwunden ist. Glücklicherweise hatten die Bienen nicht so große Reiselust und sind gleich beim Nachbarn nebenan im Sanddorn gelandet.Netterweise bekamen wir eine Beute geliehen und nun hoffen wir das sich das neue Volk gut einlebt und die Königin fleißig für Nachwuchs sorgt...

Freitag, 4. Juni 2010

Schönramer Filz



Nachdem , trotz Feiertag, das donnerstägliche Fußballtraining der Mädels stattfand, haben wir endlich die Gelegenheit genutzt und sind den Rundweg um das Schönramer Filz gewandert. Schon sehr merkwürdig Heidelandschaft und Krüppelkiefern in Bergnähe zu sehen Seit gut 20 Jahren versucht man dort eine Renaturierung des ehemaligen Hochmoores. Besonders viel abgebaut hat man wohl in den 30er und 40er Jahren. Zuletzt hat man vor über 20 Jahren Torf abgebaut.... Es war sehr interessant, die verschiedenen Teilabschnitte des Prozesses der zunehmenden "Vermoorung" beobachten zu können. Wir haben uns fest vorgenommen, im Herbst erneut vorbeizuschauen.

Mittwoch, 2. Juni 2010

Blumige Schokomintbombe- statt Sommerdüfte



ein bisschen Stress hatte ich mit der lila Lady:  Durch das Indigo hat sich wohl die Seife ganz schön erhitzt...leztendlich hat sich alles zum Guten gewendet: Interessanter Duft durch Lavendel- und Petigrainöl.
Die schwarze Seife hat leider einen zu kleinen Silberstreifen bekommen, der Duft erinnert sehr an die Zartbitterschokolade mit Pfefferminz. Als Seife finde ich diesen Duft super, essen mag ich die ähnlich duftende Schokolade nicht.  Die rosa- weiße Seife riecht sehr schön blumig: Frankipani und Rose geben hier den Ton an.
Angewaschen wird nächste Woche !

Dienstag, 1. Juni 2010

jaja gefilzt, aber ....

nicht das was Frau eigentlich anpacken sollte, sondern ein Täschchen aus Baumwollgaze und grauer Merino mit bunten Rändern.... Und was wäre eigentlich angesagt. Glühwein und Plätzchen? Sehr interessant sieht die Struktur unter 200-facher Vergrößerung aus: Man sieht sehr gut und " ganz anders," wie sich die Fasern durch den Stoff hindurchgearbeitet haben. Die nette Lupe dafür habe ich mir schnell ausgeliehen. Kinder sind doch manchmal für etwas gut, hihi.


Montag, 31. Mai 2010

starker Dauerregen und windig- ab in die Duftoase

das Päckchen, duftig und lecker hat wirklich einiges an Inspirationen zu bieten: Schwarze und weiße Tonerde, eine Menge ätherische Öle, besonders gefallen mir vom Duft her Petigrain und Myrthe, Krauseminze und das Orangenöl, dass aber ziemlich schnell seine wunderbare Frische verliert und einen harzigen Unterton bekommt. Natürlich habe ich wieder nicht widerstehen können,  und mir auch ein paar Duftöle gegönnt: Schokobombe und Kaffee.
Leider sind noch diese Woche Ferien und nach dem Aufenthalt der jüngsten Irren mit Papa in den Bergen ist jetzt Megaentspannung angesagt. Langes Rumlümmeln, spätes Aufstehen(da bin ich praktisch schon wieder müde) überall flätzt sich wer auf diversen Sitzmöbeln. Ich hasse es!
Deshalb war heute gleich "Seifen" angesagt. Jetzt schlafen die frischen Seifen noch am Stück. Morgen oder übermorgen werde ich sie schneiden. Das ist immer recht spannend, zuweilen gibt es auch unliebsame Überraschungen.


Sonntag, 30. Mai 2010

Cremen

Da ich zu bequem war, mich um Seife zu kümmern, habe ich lieber eine nette erfrischende Fußcreme gerührt...
vielleicht kommt ja der Sommer doch noch, und dann will ich gerüstet sein.
Hier das Rezept:
2g Bienenwachs,
5g Lame
10 Shea
5g Kakaobutter
10g Olivenbutter
3g Avocadoöl

30g dest. Wasser und 4g Urea, Konservierung mit 5 Tropfen Melissengeist
beduftet mit  5 Tropfen Orangenöl und 5 Tropfen Niauliöl und 3 Tropfen Krauseminze
mmh,
Nach Testcremen ist allerdings festzustellen, dass ich etwas mehr Orangenöl und weniger Niauli hätte nehmen sollen. Aber schön fett ist sie... typisch natürlich, dass ich keine saubere Cremedose gefunden habe...Doch zum Glück gibts doch noch ein freies
Einmachgläschen.

Freitag, 28. Mai 2010

Kiesig und traumhaft..



 Das ehemals verkrautete Kräuterbeet, nach der Verjüngungskur: Ordentlich Kies und magerer Boden und nur in die Pflanzlöcher wurde humose Erde gegeben. Ich habe natürlich nichts dazugetan. Das hat der liebe Gatte erledigt. Ich bin eher der theoretische Gärtner: Rosenschnüffler ( düngen und ein wenig pflegen)  Abknipser,  ein bissl Gießarbeiten, Herumkritisierer.  Doch halt! Heute hat man mich tatsächlich mit dem Handrasenmäher durch die Gegend flitzen sehen.
Leider habe ich kein Vorher- Bild geknipst, alles war ziemlich unstrukturiert geworden. Ist ja logisch, nach gut 9 Jahren. Ich freue mich schon auf die Zeit, wenn überhaupt keine grüne gemähte Fläche den Garten verunsichert. Gras oder Rasen kann man dieses Pflanzengrün, überwiegend aus Klee, Fünffingerkraut, Giersch und ja! ein paar Grashalmen nicht bezeichnen Ich träume von noch mehr schönen, kiesigen Hügeln mit vielen Wildblumen.
Und endlich fangen die Rosen an zu blühen: Maigold duftet lecker, Ilse Krohn sorgt für den Glamour.

Montag, 24. Mai 2010

Geseift

Endlich mal wieder geseift.  Die runde Seife, beduftet mit Basilikumöl, Zitronengras, abgerundet mit einem Parfümöl: Lemondream. Riecht lecker. Natürlich habe ich schon angewaschen... Geduld ist nicht meine Stärke. Wunderbar cremig, durch den Schuss Sahne. Genauso, wie die Hafer- Honig- Milch-Seife: Allerdings ist hier keine Milch, sondern Sahne, und kein Honig im Spiel. Die Gefahr ist einfach sehr groß, dass der Beigeton etwas sehr bräunt. Mir war sowieso schon mulmig zumute, weil ich die Haferflocken nicht lange genug eingeweicht hatte... Erfreulicherweise haben die Flöckchen die Masse auch nicht übermäßig erwärmt. Und dieses Duftöl Hafer- Milch- Honig, ist einfach zum Reinbeissen. Die Färberei mit der grünen Lebensmittelfarbe hat natürlich nicht funktioniert. Ich werde doch lieber bei den farbigen Heilerden bleiben. Schöne sanfte Töne, gutes Hautgefühl, das passt gut.
In den nächsten Tagen kümmere ich mich um Rosen - und Lavendelseife, vielleicht werde ich einmal eine Heissverseifung wagen??? Und dann habe ich gleich wieder bestellt und warte auf ein kleines, relativ teures Päckchen.. Klar es wird Sommer. Und da wird unbedingt ein Pfefferminz-,  und eine Kräuterseife usw. gebraucht...
 

Donnerstag, 20. Mai 2010

Dimensionenwechsel



Das grüne Kleid ist fast fertig, es fehlt nur noch Feintuning.  Bei meinem nächsten Teil wird es sich eher um ein -"chen"  handeln... Vielleicht habe ich jetzt die Filzerei etwas überstrapaziert, und sollte mich zum Beispiel um Seifen kümmern???

Sonntag, 16. Mai 2010

grüne Fingernägel...

Spontan habe ich mich dazu entschlossen, ein wenig herumzufärben. Nach zusammengerechnet 3 Stunden knapp 300g grüne Merino, Merino/Seide, und ein Stückl Seide... und irgendwie schaffe ich es immer, mich mit einzufärben, dieses Mal:  Frühlingsgrüne Fingerspitzen...
Passend zu den Kinderführungen, heute am Tag des offenen Museums.
Leider dämpft die Kamera meine Grüntöne, hmpf!

Donnerstag, 13. Mai 2010

Kanu in der Kälte

so um 2.30 Uhr sind die wackeren ÖKT-Kämpfer wieder aufgetaucht. Stark geräuchert.  Es muss immer ein paar fleißige Leute geben, die herzhaft ans Werk gehen. Momentan habe ich das Gefühl, gibt es immer mehr, die sich lieber in Informationszelten herumtreiben, oder kommandieren ( wollen) und auf die scheinbar "geistig minderbemittelten" Arbeiter herabsehen... da könnte ich eine schlimme Krise kriegen. Ist meiner Ansicht nach nur geschicktes Kaschieren von eigener Faulheit.
Es schadet durchaus nicht, vor allem den heranwachsenden Kindern, wenn sie sich einen Nebenjob suchen und ein bisschen in so einen Arbeitsalltag hineinschnuppern... Das erdet ungeheuerlich.
Nachmittags haben wir dann auf  dem See das Klappkanu ausprobiert. Sehr rot, sehr schnittig, sehr teuer!
Die Ohren flatterten im kalten Wind, hey, es ist Mai!






Mittwoch, 12. Mai 2010

Auf der Suche nach dem ultimativen "Grün"

Mein Plan für heute, da die Küche heute "kalt" bleibt, naja vielleicht ein nettes Süppchen..., weil mehr als die Hälfte in München am ÖKT  im "Arbeitsprozess" steht, und sehr, sehr spät in der Nacht erst wieder eintrifft,  ist es einen Schnitt ( Kleid) zu entwerfen. 
Leider nicht in einer netten Kindergröße, aber wenigstens in kleinerer Erwachsenengröße.
Das gute Stück sollte in grün sein... tja, frisch ans Werk!

English for beginners...

Alle Jahre wieder:  Die Burgführung für eine Klasse 9, im Rahmen eines Schüleraustausches der hiesigen Hauptschule mit der Partnerschule aus Finnland. Genau das Alter voller Interesse für alte Kulturgüter...natürlich in englischer Sprache vorzutragen. Da heißt es dann die Wörter zusammen zu suchen.
Wie heißt noch einmal Brunnen, Pranger, Zwinger, Wehrgang,  Schützenscheiben?? Glücklicherweise waren diejenigen, die desinteressiert waren wenigstens ruhig. Schade, dass nicht mehr Führungen in englisch stattfinden. Dafür sind wir doch zu abgelegen und unsere Konkurrenz in Burghausen, mit der längsten Burganlage Europas doch zu groß. Aber natürlich ist unser Burglein viel schnuckeliger.


Montag, 10. Mai 2010

Fürstenstock im Goldglanz

Ein Aufenthalt in "Kleinsibirien": Samstags schnell mal knapp 400 Kilometer in den Norden Bayerns,  fast schon Tschechien, zur runden Geburtstagsfeier, allerdings mit zwei Kindern weniger, da "Lernstress". In tiefer Nacht wieder zurück. Hier waren gerade die Forsythien am Verblühen, Tulpen in voller Pracht, aber sonst kaum ein Blättchen am Baum. In hügeliger Landschaft die charakteristischen Schlehenhecken. Wunderbar karg, gar kein Vergleich zum üppigen Oberbayern. Hat eben beides seinen Reiz. Kein Gebibbere, ob der Schmetterlingsflieder, die Bartblume, der russische Salbei den Winter überlebt haben. Dafür aber auch keine wilden Lupinen, kein Ginster und keine "Schworzbeern".

Gestern hatte ich dann eine Hieronymusführung mit echtem Gespenst und sehr aufmerksamen Kindern. Und jetzt komme ich gerade vom Bilderrahmenvergolden für die Fürstenstockeinweihung.  Ein paar Tage werde ich mit goldglänzenden Schuhen unterwegs sein. Hihi.  Wahrscheinlich werde ich nur mehr in Gold filzen!


Donnerstag, 6. Mai 2010

geprobtfilzt

Nach nur 10 Proben habe ich mir ein Kleid gefilzt, kniekurz. Hurra, es passt! Tragbar!?!?!
Soll ich mich nun mit Kniestrümpfen und Hilfe! was nur für Schuhe und womöglich einer Jacke auf den Weg in unsere Stadt machen? Momentanes Wetter, trüb, 10 Grad, windig.  Ich glaube da kennen mich zu viele.
Die praktische Umsetzung erwies sich leichter, als erwartet. Umgedreht habe ich das gute Stück alleine. Natürlich "natur,  allerdings nicht die Qualität der Kommunionjacke. Gewisse Materialeigenschaften treten stärker beim großen Stück auf.
Scheint mir aber nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein. Also, es wird weiter probiert.

Samstag, 24. April 2010

Tischleingedeckt

Der Kaffeetisch ist auch schon fertig. Obwohl nur ímmer ein Teil Verwandschaft ( Großeltern,  Paten mit Anhang) geladen wird, sind wir doch ruckizucki wieder knapp 20. Glücklicherweise essen wir mittags im Gasthaus. Bei Kind 2, 3 und 4 habe ich immer auch noch Mittags aufgetischt, puuh, das fand ich aufwendig, aber praktisch, wegen der Kinder...
Schönes Wetter ist auch schon bestellt. Sieht gut aus!

Eine Arie zur Hochsteckfrisur

so, endlich darf ich auch mal eine Arie im Gesangsunterricht singen. Meine große Tochter darf das schon lange... grummel. Endlich mache ich einen ordentlichen Fred- Feuerstein- Mund, halte den Kopf vernünftig, reisse den Mund nicht zu weít auf, halte den Kiefer in Zaum, lächele andauernd, stelle mir vor, Rosenduft zu erschnuppern und versuche irgendwie das alles zum richtigen Zeitpunkt zu tun, um Noten und Text  in Stimme umzusetzen, tja Singen ist total einfach!
Die Frisur für Tochter 5 für morgen ist auch schon gebongt, gigantisch einfach, genau das Richtige für unbegabte Gelegentheitshaarhochsteckerinnen, wie mich: Ein dreifaches Hoch auf Kurzhaarfrisuren!

Sonntag, 18. April 2010

Mal schnell gefilzt, oder : wenn Kinder wider Erwarten wachsen

Noch eine Woche bis zur Erstkommunion, mal schnell das Jäckchen anprobiert, sicherheitshalber, da die Schuhe  leider bei der kleinen  Madam auch nicht mehr passen und " hey Gorillaarme", sieht tatsächlich etwas zu kurz aus: Doch mit einem kürzlich genossenen Modul "Kleidung" ist es sicherlich eine gute Übung, eine passende Jacke in etwas größer zu filzen und auch zeitlich ist es leichter zu schaffen, als das gestrickte Ajourjäckchen..hoffentlich. Und natürlich nicht zu vergessen, auch noch in vernünftigen Größen(134, 140 ) zu bewerktstelligen...zumindest viel leichter, als ein ausgewachsene Jacke...

Also los... Noch bevor ich zum gestrigen Wanderausflug gestartet bin, habe ich noch brav meinen Schnitt entworfen,  und die Wolle ( Merino, natur 18mic), vorbereitet.
Nach 6 Stunden ( 2 Stunden Weg in die Klostergaststätte an der schönen Salzach entlang... 2 Stunden pausieren, natürlich draußen bei Sonnenschein und Schlemmerei, dann zurück, insgesamt so 24 km ) habe ich tatsächlich noch meine müden Glieder ( die Arme waren ja vorher nicht so schwer beansprucht worden) dazu gebracht, ein paar Lagen zu legen. Und jetzt ist das gute Stück tatsächlich fertig, und passt auch noch. Super!
So, ich hoffe, das Kind wird zufrieden sein.

Dienstag, 13. April 2010

probengefilzt

In den letzten Tagen wurde herumprobiert: Leider entstehen dabei immer wieder neue Ideen,  ich muss mich schwer im Griff haben, dass ich den einmal eingeschlagenen  Weg weiterverfolge und nicht herummäandere. Wie immer arbeite ich mit wenig Farben, rot, schwarz und weiß. Rot ist neu dazugekommen, weil mich diese Qualität so begeistert. Naturfarbige  Maulbeerseide mit dunkelroter Merino. Sieht sehr schön aus.
Interessant wäre es ja nun noch eine Funktionsprüfung durchzuführen, geschuldet meiner Skepsis bezüglich gefilzter Kleidung ...das schwarze "Dings", insgesamt vielleicht 20 Stunden getragen macht schon erste Pilling - Versuche ...

Montag, 29. März 2010

das foto wo und wie

scheint Probleme zu machen, es ist ja schließlich Montag, wer kann die schon leiden....

Monsterzeit

Es sind Ferien, Unruhe rundherum. Ständiges Telefonklingeln.
Wegen ständiger Kälte im Keller, wurden gestern die Filztische nach oben geschleppt. Schließlich sollte ich irgenwann einmal mit dem großen Teil beginnen. Dem Monsterteil. Inzwischen begnüge ich mich mit kleinen Monsterchen.

Mittwoch, 17. März 2010

Faserfasten

Das Aussehen dieser Merino mit Maulbeerseide ist sehr apart. Bringt mich ganz von meinem Entschluss ab, die Proben nur "natur" zu filzen. Im Übrigen ist im neuen Katalog, von einem bekannten Wolllieferanten, die Faserdicke der einzelnen Qualitäten angegeben, sehr löblich. Man muss sich schon sehr im Griff haben,  um nicht hemmungslos einzukaufen. Ich werde jetzt faserfasten. Naja, mit den Qualitäten der Fasern, die bei mir herumlungern werde ich wohl auskommen, seufz.

Montag, 15. März 2010

hier natürlich noch das arme Primerl

Das Anschwimmen (wegen fortgesetzten Schneefalls und greißlicher Kälte) verschoben


Unser See muss heuer leider noch ein bisschen warten. Komplett eisfrei ist er auch noch nicht. Schlimmer ist es jedoch, wenn sich keine Sonne blicken lässt. Letztes Jahr,an einem schönen, sonnigen Märztag, jaja - waren wir schon kurz kneippen,  bei ungefähr fünf Zügen kann nicht von Schwimmen die Rede sein.Morgen werde ich trotzdem die "Seekarte" besorgen, auch wenn ich für die Primeln einen Schal filzen musste...
Quatsch, der war ausnahmsweise mal für mich und natürlich zuuu kurz, hmpf.

Donnerstag, 4. März 2010

Filz aus dem nanu!? Wohnzimmer

Der Schrank und Tütengammler...


wird jetzt fertiggestrickt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass dieser Schulterschal schon seit gut einem halben Jahr in Arbeit ist. Die Wolle ist mit Säurefarben gefärbt. Ehrlich gesagt, das Färben ging leichter von der Hand!

Samstag, 27. Februar 2010

Geschafft!!!


die Perlen sind fertig, so oft in die Hände genommen, und bloss so ein kleines Häufchen, doch es hat großen Spaß gemacht!